Vom Broadway nach Emmen

Die hohe Kunst des «Verschweizerdeutschens»


Mit «Der Ball» kehrt nach einer langen coronabedingten Zwangspause Musicalfeeling auf die Bühne des Le Théâtre zurück. Hinter dieser europäischen Erstaufführung steckt eine Menge Arbeit. Besonders für Irène Straub – sie hat das Musical vom amerikanischen Broadway-Hit «The Prom» auf den Schauplatz «Luzerner Hinterland» umgeschrieben.

Autorin: Sina Staubli

«Viele Stunden habe ich leise vor mich hin gesungen, um an einem Satz den Liedrhythmus zu üben – bis mich meine Arbeitskollegin im Büro nebenan fragte, ob ich das nicht an einem anderen Ort machen könne.» Irène Straub, Sängerin und künstlerische Leitung Le Théâtre. (Bild: sst)

An ihre Gedanken bei der ersten Begegnung mit dem Musical «The Prom» kann sich Irène Straub gut erinnern: «Oh wow, diese Musik.» Musicaldarstellerin Straub habe sich vom ersten Ton an in das Stück verliebt – und das vor zwei Jahren beim Autofahren. Wie es der Zufall wollte, wurde das Le Théâtre kurz darauf durch den Newsletter eines Musicalverlags in Berlin hellhörig. Dieser berichtete von ihrem neuen Angebot: «Der Ball», die deutsche Version des Broadway-Hits «The Prom». Ganz zur Freude von Irène Straub hat das Le Théâtre-Team kurze Zeit später die Rechte für dieses Stück nach Emmen ins Trockene gebracht.

Typisch Schweizerisch

Von Anfang an sei klar gewesen, dass Le Théâtre die Handlungen nicht am Originalschauplatz lassen kann. «Wir müssen das Musical in die Schweiz holen», reagierte Irène Straub begeistert. Mit Amerika assoziierte Aspekte wie Homecoming, Cheerleading und Greyhound Bus sagten Goodbye. Grüezi Pfadi, Kirchenchor und Postauto. Auch die Namen der Protagonisten haben sich gewandelt – so ist Alyssa Roth die schweizerische Version von Alyssa Greene. Und Alyssa Roth wird im Luzerner Hinterland kaum eine Cheesecake Factory finden, eher das Restaurant «Schöfli».

Der «Umzug» von den USA in die Schweiz ist mit sprachlichen Übersetzungen indes nicht getan. Irène Straub erklärt: «Neu definierte Namen und Wörter müssen sich in den Songs auch im Schweizerdeutschen reimen. Ebenso muss der Witz immer noch beim Publikum ankommen und die Melodieaussage darf nicht kaputtgehen.»

Einige Lieder wurden deshalb einer kompletten Neuordnung unterzogen: Strophe um Strophe wurde untersucht, zum Teil verschoben sich ganze Aussagen an andere Passagen. Dafür braucht es viel «Learning by Doing.» Dem sprachlichen Umordnen könne Irène Straub einiges abgewinnen. Es sei ein bisschen wie ein «Leiterlispiel», bis schlussendlich alles passt. «Die Texte sind wirklich gut, gut im Sinne von: Es hat viel Witz drin, aber ebenso viele Weisheiten und Tiefgang», meint Straub mit Blick auf die fertigen Songtexte und Dialoge, die ihr mitunter beim Zähneputzen eingefallen seien.

«Ich freue mich unglaublich auf das Stück und darauf, endlich wieder auf der Musicalbühne stehen zu dürfen.»


Irène Straub, Musical-Darstellerin

«Stoh uf ond tanz!»

Auf die textliche Arbeit folgte das Casting der Darstellerinnen und Darsteller. Coronabedingt fand die erste Auditionsrunde digital statt. Durch die kleinere Anzahl der eingeladenen Kandidatinnen und Kandidaten durfte sich die zweite Runde physisch treffen. Der finale Cast, der sich je hälftig aus Darstellenden aus der Schweiz und dem Ausland zusammensetzt, ist seit Ende Oktober 2021 intensiv am Proben, währendem andernorts für das richtige Licht, eine funktionierende Technik, das Bühnenbild, die Band und anderes gesorgt wird.

Irène Straub zeigt sich derweil ganz von Vorfreude erfüllt: «Endlich wieder in Bewegung kommen, endlich wieder mit anderen zusammenarbeiten. Ich freue mich unglaublich auf das Stück und darauf, endlich wieder auf der Musicalbühne stehen zu dürfen.» Dies umso mehr, als «Der Ball» direkt ins Herz ziele. «Noch nie zuvor war bei der Audition das gesamte Kreativteam zu Tränen gerührt», betont Straub – und zeigt sich guten Mutes, dass diese Vibes ab dem 11. Dezember 2021 auch das Publikum zum Feiern und zu «Stoh uf ond tanz!» anregen werden.

«Das kleine Chor-Ensemble bringt einen ganz anderen Charme und ist ein wichtiger Teil unserer Musical-Familie», schätzt Irène Straub die Unterstützung von Sängerinnen und Sängern aus unserer Region. (Bild: sst)

«Der Ball» im Le Théâtre: Jetzt Tickets gewinnen

Erleben Sie die europäische Premiere von «The Prom». Das Musical «Der Ball» ist vom 11. Dezember 2021 bis 16. Januar 2022 im Le Théâtre in Emmen zu sehen.

Wir verlosen 3 x 2 Tickets für eine Vorstellung nach Wahl und Verfügbarkeit. Machen Sie bei unserem Online-Quiz und der darauffolgenden Verlosung mit. Teilnahmeschluss ist am 30. November 2021.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn mit Freunden: