HINWEIS: DAS THEATERSTÜCK «TATORT FRANKENSTEIN» IST ABGESAGT UND WIRD ALLENFALLS ZU EINEM SPÄTEREN ZEITPUNKT AUFGEFÜHRT. INFOS DAZU UNTER WWW.LUZERNERTHEATER.CH

Schaurige Vorkommnisse
in der Viscosistadt

Schweizer Fernsehkrimi-Tradition trifft auf Victor Frankensteins berühmt-berüchtigtes Monster – bereits zum dritten Mal belebt das Luzerner Theater mit viel Kreativität, Neugier und Mut zu Neuem das Industriegelände der Viscosistadt mit einer einzigartigen Produktion.

Noch kann man nur erahnen, welches Theaterspektakel Emmenbrücke in einigen Wochen ereilen wird. Zwischen den kalten Betonwänden der alten Viscosi-Fabrikmauern wird fleissig geschrieben, geprobt und adaptiert, denn schon in wenigen Wochen soll das Stück «Tatort Frankenstein» hier über die Bühne gehen.

Nach der Oper «Rigoletto» und «Cybercity», einer Produktion, die Installation, Film und Theater vereint, dürfen sich die Zuschauerinnen und Zuschauer auch bei dieser Inszenierung des Luzerner Theaters in der Viscosistadt auf ein aussergewöhnliches Theatererlebnis freuen. In «Tatort Frankenstein» findet sich das Publikum mitten im Geschehen wieder: So spaziert es mit den Schauspielerinnen und Schauspielern von Ort zu Ort, durch Emmenbrücke und die Räume des ehemaligen Tatort-Sets. Dort erleben die Zuschauerinnen und Zuschauer hautnah mit, wie der Kommissar «Franki» sich der Suche nach dem Mörder einer jungen Frau annimmt.

Beim Mordopfer handelt es sich um eine junge Schauspielerin. Sie wurde tot in einer Kochschule in Emmenbrücke aufgefunden. Sogleich werden vom ermittelnden Kommissar Verdächtige ins Visier genommen. Doch allein mit Hilfe des berühmten Werks Mary Shelleys, dessen Protagonist Victor Frankenstein durch einen unstillbaren Schaffenszwang ins Verderben geführt wird, kann «Franki» den Fall lösen.

Raum für Neues

Unter der Intendanz Benedikt von Peters findet Theater schon lange nicht mehr nur im trauten Heim an der Reuss statt. Das Luzerner Theater bespielt inzwischen verschiedene Möglichkeiten in und um Luzern. Die Viscosistadt stelle dabei einen interessanten Standort mit einer aussergewöhnlichen Atmosphäre dar, meint Irina Müller, Dramaturgin bei «Tatort Frankenstein». Denn viele Menschen würden die Viscosistadt noch immer mit ihrer Familiengeschichte verbinden. Gleichzeitig befindet sie sich zwischen Kunstplattform akku, NF49 und der HSLU Design & Kunst inmitten einer kreativen Oase.

Die Grösse der ehemaligen Fabrikhallen biete zudem Raum für neue Formen von Theater, die auf der klassischen Bühne keinen Platz finden, betont Müller. Dass gerade unter anderem die Viscosi zum Schauplatz für das Stück «Tatort Frankenstein» wird, ist aber vor allem auf das verlassene Filmset zurückzuführen, in dem bis 2018 der Luzerner «Tatort» gedreht wurde. Das Set konnte im letzten Augenblick vor dem Abriss bewahrt werden, sehr zur Freude Müllers: «Was gibt es Besseres als ein künstliches Filmset? Das ist, wie wenn man eine ganze Welt geschenkt bekommt, die man sofort bespielen kann. Das ist nicht nur ressourcentechnisch praktisch.»

Diese Begeisterung teilt Bühnenbildner Peter Baur ausdrücklich: «Ich liebe Filmsets. Diese Momente, in denen man sieht, wie etwas aussieht, sich das aber ganz anders anfühlt. Zum Beispiel der Beton, der bei Berührung zu warmem Holz wird.» Zudem habe das Filmset Peter Baur bereits von vielen Fragen befreit, die normalerweise bei der Gestaltung des Bühnenbilds aufkommen. Um den Bedürfnissen eines Theaters gerecht zu werden, mussten dennoch viele der Räume komplett auseinandergenommen und neu zusammengebaut werden.

«Was gibt es Besseres als ein künstliches Filmset? Das ist, wie wenn man eine ganze Welt geschenkt bekommt, die man sofort bespielen kann.»
-
Irina Müller, Dramaturgin

Gerardo Naumann


Film- und Theaterregisseur

Irina Müller


Dramaturgin

Peter Baur


Bühnenbildner

«Wer ist Opfer, wer Täter? Monster oder Schöpfer?»

Das literarische Werk «Frankenstein» mit den Elementen eines typischen Tatort-Krimis zu verbinden, sei aus zweierlei Gründen eine gelungene Kombination, erklärt Dramaturgin Irina Müller. Einerseits fänden sich in der Erzählung «Frankenstein» bereits einige Bezüge zum Genre des Krimis, andererseits sei dieses Werk schlicht grossartige Literatur. «Wer ist Opfer, wer Täter? Monster oder Schöpfer? Der Stoff beinhaltet quasi gleichzeitig eine Flucht und eine Verfolgung. Für uns war er vor allem Inspiration zur Aufdeckungsmethode eines Falles», sagt Müller.

Inszeniert wird das Stück vom argentinischen Theater- und Filmregisseur Gerardo Naumann. Die Kombination von «Frankenstein» und «Tatort» gefalle ihm dabei sehr. «Es sind zwei Felder, in denen ich mich gerne bewege. Auf der einen Seite ist mit der Tatortserie die Popkultur, auf der anderen Seite haben wir mit Frankenstein einen Klassiker, der aber zugleich von der Popkultur immer wieder angeeignet wurde.»

Rigoletto in Viscosistadt
Rigoletto in Viscosistadt
Cybercity in Viscosistadt

Der recycelte Frankenstein

Das Tatort-Filmset sei für Regisseur Naumann ebenfalls ein gewinnbringendes Element dieser Produktion. Unkonventionelle Bühnen sind schliesslich seine Spezialität. So führte er eines seiner ersten Stücke in einem Küchenmöbelgeschäft auf. Die Leidenschaft für die etwas anderen Bühnen der Welt erklärt Naumann mit seiner Herkunft: «Ich komme aus Buenos Aires, einer Stadt, in der an verschiedensten Orten und auf verschiedenste Arten und Weisen Theater gespielt wird.» Politiker und Strassenverkäufer gleichermassen seien Schauspieler, die an Ort und Stelle ihre eigene kleine Bühne kreieren.

Dass das Filmset bereits einen gewissen Rahmen für das Stück bietet, empfindet Gerardo Naumann dabei keinesfalls als Einschränkung. «Ich arbeite sehr gerne mit Material, das schon existiert, und eigne mir dieses an. Man kann es auch Recycling nennen.» «Tatort Frankenstein» sei in diesem Sinne nichts Neues. Alles, was darin zu sehen sein wird, existiere bereits. Nur wird es von Naumann auf neue Art und Weise zusammengefügt.

«Ich arbeite sehr gerne mit Material, das schon existiert, und eigne mir dieses an. Man kann es auch Recycling nennen.»
-
Gerardo Naumann, Theater- und Filmregisseur
Cybercity in Viscosistadt

Auf Spurensuche im Theater-Parcours

Die Idee, «Tatort Frankenstein» als Parcours zu inszenieren, hatte Naumann, als er zum ersten Mal das Filmset besichtigte. «Wenn wir drei Räume haben, können wir auch fünf haben. Und wenn man dann schon anfängt zu laufen, macht es Sinn, das so bunt und lebendig zu gestalten wie möglich.» Deshalb werden verschiedenste Orte in Emmenbrücke in das Stück miteinbezogen. Ausgewählt worden seien sie aufgrund ihrer grossartigen Atmosphäre, meint Bühnenbildner Peter Baur.

Diese Form der Inszenierung bringe jedoch auch einige unerwartete Herausforderungen mit sich – für den Bühnenbildner und den Regisseur gleichermassen. Oftmals sind diese Herausforderungen logistischer Natur: So dürften zum Beispiel die Zuschauergruppen aus Platzgründen eine Anzahl von 70 Personen nicht überschreiten, weshalb das Stück an einem Spielabend jeweils dreimal hintereinander aufgeführt wird. «Zwischen den Gruppen haben wir dann gerade mal fünf Minuten Zeit, um den Raum wieder in Ordnung zu bringen», erklärt Baur.

Der Rhythmus sei ausserdem sehr wichtig, betont Regisseur Naumann. «Wie in einem Musikstück muss auch ein Theaterstück im Takt bleiben.» Doch gerade in «Tatort Frankenstein» erweise sich dies als besonders schwierig. Denn unvorhersehbare Ereignisse sind bei den Stationen des Parcours, die öffentlich zugänglich sind, nicht zu vermeiden.

«Diese Inszenierung hat für alle etwas»

Vor über 200 Jahren schuf Mary Shelley mit «Frankenstein» nicht bloss einen der bedeutsamsten britischen Romane, sondern zeitlose Weltliteratur – und damit ein Werk, das auch heute noch gelesen, geliebt und immer wieder neu erfunden wird. Nicht zuletzt in «Tatort Frankenstein», einem Theaterkrimi, der Schauspieler und Menschen aus Emmenbrücke einbindet und damit ein breites Publikum begeistern möchte: «Tatort-Fans, Krimi- und Filmfans, Theaterinteressierte und Neugierige, die andere Theaterformen kennenlernen wollen», zählt Dramaturgin Irina Müller auf und bilanziert schliesslich: «Diese Inszenierung hat für alle etwas.»

Autorin: Larissa Brochella

ABGESAGT

«Tatort Frankenstein»

Eine Gothic Novel nach Mary Shelley im «Tatort»-Studio. Das Luzerner Theater macht die Viscosistadt zum Schauplatz eines theatralen Krimis, bei dem das Publikum dem bekanntesten Duo der Schauerliteratur auf der Spur ist: Viktor Frankenstein und seinem «Monster».

Premiere ist am 26. März 2020, 19.30 Uhr.

Alle Vorstellungen, Tickets und weitere Infor­mationen unter www.luzernertheater.ch/tatortfrankenstein.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Teilen Sie Ihn mit Freunden: