Friedhof Gerliswil

Startschuss für umfassende Friedhofsanierung


Unzureichende Verwesung, Platzmangel, Stolperfallen und Einsturzgefahr: Der Friedhof Gerliswil ist in die Jahre gekommen und genügt den Ansprüchen an eine moderne Friedhofanlage nicht mehr. Nachdem das Parlament grünes Licht gegeben hat, startet nun die erste von vier Sanierungsetappen.

Autor: Boris Stenz und Philipp Bucher

Die Friedhofanlage Gerliswil wird von der Bevölkerung geschätzt und auch als Parkanlage wahrgenommen. Die in die Jahre gekommene Anlage bedarf allerdings dringend einer Auffrischung. (Bild: pbu)

Wer den Bericht und Antrag des Gemeinderates betreffend Projekt- und Kreditgenehmigung für die Sanierung des Friedhofs Gerliswil (41/20) liest, stellt schnell fest, dass eine Sanierung der Anlage angezeigt ist. «Die Verwesung bei der Erdbestattung ist nicht ausreichend; Lehmböden führen zu Wasserstauungen und behindern eine gesetzeskonforme Verwesung», heisst es da etwa. Überreste inklusive Sargholz­material könnten nicht restlos verwesen und behinderten eine Neubelegung. Ferner sei die Anlage nicht vollumfänglich behindertengerecht zugänglich. Von Stolperfallen ist die Rede, ebenso von Absturz- und Einsturzgefahren.

Kurzum: Auf der Friedhofanlage Gerliswil muss etwas getan werden. Das sah auch die Mehrheit der Einwohnerrätinnen und -räte so, stimmte dem Geschäft im November 2020 mit 30 zu 7 Stimmen zu und genehmigte damit den Sonderkredit von rund 3,1 Millionen Franken über vier Jahre.

In vier Etappen zum Ziel

Am 17. Mai 2021 startet nun die erste von vier Sanierungsetappen (vgl. gelbe Markierung im Konzeptplan). Dabei werden die Erdreihengräber und Treppen saniert und die Stützmauern im mittleren Teil der Anlage ersetzt. Die Erdreihengräber müssen als Erstes gemacht werden, da sonst die Gräber für die Erdbestattungen ausgehen würden. Die Arbeiten werden Ende Oktober 2021 bzw. vor Allerheiligen beendet sein. Kostenpunkt: 940 000 Franken.

Die zweite Etappe (grün) ist nach Ostern 2022 bis Oktober 2022 angedacht. Hierbei liegt der Schwerpunkt auf den neuen Themengräbern im zentralen Teil des Friedhofs sowie auf dem neuen Kinderfriedhof mit Engelsgräbern. Die Kosten werden mit 800 000 Franken veranschlagt. Diese Etappe verändert das Gesicht des Friedhofs Gerliswil sichtlich, indem dessen neue Struktur erkennbar wird.

Es folgt die dritte Bauphase (blau) zur selben Periode im 2023, wobei die Arbeiten für die neuen Themengräber weitergeführt sowie ein erster Teil der Weganlagen saniert werden. Das Kostendach hierbei beträgt 825 000 Franken. Die vierte Etappe (orange) findet schliesslich 2024 statt und schlägt mit 570 000 Franken zu Buche. Im Fokus stehen dann die Rampenbauten für den barrierefreien Zugang zum Friedhof. Zudem werden neue Urnenreihengräber angelegt und die restlichen Weganlagen saniert.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn mit Freunden: