Virtuose Organistin

Erzsèbet Achim gewinnt Emmer Kulturpreis 2021


Die gebürtige Ungarin Erzsèbet Achim lebt seit 2009 in der Schweiz und engagiert sich seitdem musikalisch in der Gemeinde Emmen. Für ihre Tätigkeit als Organistin der Pfarrei Bruder Klaus, ihr Wirken mit dem Kirchenchor Bruder Klaus und für die Konzertreihe «TonArt» verleiht ihr der Gemeinderat den Emmer Kulturpreis 2021.

Autorin: Sina Staubli

«An der Orgel fasziniert mich am meisten die Vielseitigkeit. Sie ist wie ein grosses Orchester. Bei einem «richtigen» Orchester spielt mal ein einziges Instrument, zu dem andere stossen und irgendwann ein «Tutti» bilden. Das ist bei der Orgel alles in einem gegeben.» Erzsèbet Achim, Organistin und künstlerische Leitung der Konzertreihe «TonArt Bruder Klaus». (Bild: pbu)

«Wofür genau ich den Emmer Kulturpreis bekomme, das wüsste ich selber auch gerne», erzählt Erzsèbet Achim lachend. Ihr Engagement ist sehr vielseitig – von musikalischer Begleitung bei Gottesdiensten bis hin zu Konzerten ihrer eigenen Konzertreihe «TonArt» mit verschiedenen Instrumenten, Ensembles und Chören. Gemeinderat Brahim Aakti begründet die Wahl: «Mit dem Kulturpreis 2021 würdigt der Gemeinderat das langjährige Engagement der begnadeten Kirchenmusikerin und stillen ‹Schafferin› Erzsèbet Achim.» Sie ist ein Multitalent, nicht nur in der klassischen Musik. Achim entscheidet manchmal kurz vor dem Gottesdienst, ob sie Klavier, Orgel oder beides spielen wird.

«Ein richtiges Glücksgefühl»

Als Gemeinderat Brahim Aakti sie über den Gewinn informiert hat, war Erzsèbet Achim in der Kirche Bruder Klaus: «Es waren faszinierende Gefühle, die mich plötzlich erfüllten – ich war überrascht, berührt und sehr glücklich. Es war fast ein bisschen ekstatisch.» Gleichzeitig sei es eine Motivation für die Zukunft, sagt die frischgebackene Emmer Kulturpreisträgerin und erläutert: «Emmen schätzt meine Tätigkeit, dafür bin ich dankbar und diese Wertschätzung weckt in mir weitere Energie, Elan und Fantasie.» An Ideen für die Zukunft fehlt es ihr nicht. Die Planung für weitere Konzerte im neuen Jahr ist bereits fortgeschritten – unter anderem sind der Besuch eines Ensembles von St. Petersburg, ein Trio mit Weltmusik aus der Region, ein Chorprojekt mit einem berühmten ungarischen Dirigenten, ein Unterhaltungsabend und ein Konzert mit dem Orchester Emmen geplant.

«Hier geniesse ich die Möglichkeit zur Abwechslung. In der Kirche Bruder Klaus darf man ausser Klassik auch zum Beispiel Schlagermusik oder Volksmusik vorführen. Und manchmal spiele ich auf dem Klavier und manchmal auf der Orgel.» Erzsèbet Achim zu ihrer Tätigkeit bei der Bruder Klaus Kirche. (Bild: pbu)

Musik in die Wiege gelegt

Das Gespür für die Musik hatte Erzsèbet Achim schon als kleines Kind, die Vorliebe für die Orgel folgte erst später. «Meine Grossmutter hat zu Hause in Ungarn Musikunterricht gegeben», begründet sie ihren frühen Bezug zur Musik und ergänzt: «Mit vier Jahren habe ich angefangen, Melodien nach Gehör nachzuspielen.» Im Alter von fünf Jahren lernte Erzsèbet Achim im Musikunterricht Klavier spielen. Das Orgelspiel entdeckte sie auf Empfehlung einer Musiklehrerin: «Sie meinte, mein Charakter und die Art, wie ich musiziere, passten hervorragend zur Orgel.» So studierte Achim später am Konservatorium Budapest Musik mit Fokus auf Orgel.

Interessiert an der Konzertreihe «TonArt»?

Von Erzsèbet Achim gegründet und nun mit dem Emmer Kulturpreis 2021 ausgezeichnet – die Konzertreihe «TonArt Bruder Klaus Kirche». Erfahren Sie hier mehr dazu:

Drehbühne als Leben

«Mein Leben dreht sich immer ein bisschen weiter und hält irgendwo an, wo ich wieder in eine neue Welt komme. Momentan hält es einmal in Ungarn und das nächste Mal wieder in der Schweiz», beschreibt Erzsèbet Achim das Pendeln zwischen ihren beiden Heimatorten. Sie ergänzt: «Ungarn wird meine Heimat bleiben. Der Liebe wegen bin ich 2009 in die Schweiz gezogen und fühle mich hier auch schon wie zu Hause.»

Bereits in den 90er-Jahren war die Musikerin immer wieder in der Schweiz auf Konzerttournee und hat sich dadurch ein grosses Netzwerk in der Musikbranche aufgebaut. Die Organistin wohnt momentan in Liestal BL, hat dort eine zweite Arbeitsstelle und pendelt mehrmals pro Woche nach Emmenbrücke.

Preisverleihung Emmer Kulturpreisträgerin 2021

Aufgrund der unsicheren Lage rund um die Covid-19-Pandemie wurde bisher kein Datum für die Preisverleihung festgelegt. Wir werden wieder informieren.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn mit Freunden: