Vision 2033

Wegweiser in Emmens Zukunft


Neue Gemeindestrategie, neue Vision, neues Legislaturprogramm: Von erfrischend-frechem und inspirierendem Elan getrieben und mit Mut und Pioniergeist bepackt geht der Gemeinderat die neuen Legislaturziele an, um gemeinsam und mit Rückenwind aus dem Parlament den Boden für unsere Lieblingsorte zu bereiten.

Autor: Philipp Bucher

Emmen hat jede Menge Lieblingsorte. «Wir wollen die bestehenden bewahren und gleichzeitig den Boden für neue bereiten», sagt der Gemeinderat mit Blick auf die neue Gemeindestrategie Emmen 2033. (Bild: Gemeinde Emmen)

Was macht eine lebenswerte Gemeinde aus? Attraktive Naherholungsgebiete? Vielfältige Sport-, Kultur- und Freizeitangebote? Eine schöne Wohnung? Nette Nachbarn? Eine effiziente Verwaltung? Tiefe Steuern? Einkaufsmöglichkeiten? Gute Schulen? Eine engagierte Zivilgesellschaft und ein aktives Vereinsleben? Jobs und Ausbildungsplätze? Kitas? Eine saubere und sichere Umgebung? Ja, das ist bestimmt alles richtig. Aber ebenso vielschichtig – und deshalb nicht eindeutig identifizierbar.

«Wir bevorzugen stattdessen den direkteren Weg», betont Gemeindepräsidentin Ramona Gut-Rogger. Dieser möge verkürzt anmuten, ziele dafür aber unmittelbar auf den Kern dessen, was die Antwort auf die Einstiegsfrage in sich trage: «Wenn eine Gemeinde lebenswert ist», sagt Gut-Rogger, «dann deshalb, weil dort unsere Lieblingsorte sind.»

Auf Zukunftspfaden in pionierbesohlten Schuhen

Mit der Gemeindestrategie 2033 und dem neuen, vom Einwohnerrat kürzlich zustimmend zur Kenntnis genommenen Legislaturprogramm 2022–2025 steckt der Gemeinderat den strategischen Rahmen für die künftige Entwicklung der Gemeinde Emmen ab. Im Fokus: eine ganzheitliche Weiterentwicklung, welche den vergangenen Pionierleistungen Rechnung trägt und die Weichen für ein aufstrebendes, erfolgreiches Emmen im Spannungsfeld zwischen Stadt und Land stellt.

«Wir schauen gemeinsam, dass wir unsere Lieblingsorte pflegen, diese nachhaltig entwickeln und im Herzen tragen. Auch für die nachfolgenden Generationen.»


Ramona Gut-Rogger, Gemeindepräsidentin Emmen

Tatsächlich hat sich die Gemeinde Emmen schon immer durch Pionierarbeit ausgezeichnet. Man denke etwa an den unternehmerischen Aufstieg der Société de la Viscose Suisse oder an jenen der von Moos Stahl AG, an die damit zusammenhängende Integration von Gastarbeiterinnen und -arbeitern in die Gemeinde und deren Arbeiterquartiere, an die Gründung der Betagtenzentren Emmen AG und an die Einführung der Sozialinspektoren.

«Dieser pionierhafte Weg bricht in der Gegenwart nicht ab», konstatiert Gut-Rogger mit Blick auf die laufenden Entwicklungen rund um den Seetalplatz und die Viscosistadt, wo jüngst die «Erklärung von Emmenbrücke» unterzeichnet wurde, um die gemeinsame Entwicklung von Verkehrsdrehscheiben zwischen Bund, Kanton und Gemeinden zu fördern. Auch im politischen Betrieb weiss die Gemeinde Emmen eine Vorreiterrolle einzunehmen, wie die kürzlich vollzogene Einführung des Audioprotokolls der Parlamentssitzungen beispielgebend verdeutlicht.

#Lieblingsort

Welches ist Ihr Lieblingsort in Emmen? Und wieso? Oder was müsste wo passieren, dass dort Ihr Lieblingsort entsteht? Schreiben Sie uns:

Neues Denken, neue Perspektiven

Die Geschichte zeigt, dass mit Mut und Pioniergeist Neues geschaffen werden kann. «Mit der neuen Gemeindestrategie wollen wir an diese Erfolge und unsere Geschichte anknüpfen», erläutert die Gemeindepräsidentin. «Gleichzeitig verhelfen wir erfrischend-visionären Ideen mit Mut, Beharrlichkeit und Zuversicht zur Entfaltung und beschreiten gemeinsam neue Pfade – Pfade in eine selbstbewusste, eigenständige Zukunft mit lebendigen Lieblingsorten, wo alle Emmerinnen und Emmer sich und ihre Ideen verwirklichen können.»

Emmen habe grosses Potenzial und berge zahlreiche zukunftsträchtige Pfade für eine erfolgreiche Weiterentwicklung. Der Gemeinderat zeigt sich überzeugt davon, diese gemeinsam entdecken und entwickeln zu können. «Zukunft entsteht in der Gestaltung durch Menschen, Gruppen und Organisationen», erklärt Ramona Gut-Rogger und ergänzt: «So kreieren wir mit der neuen, pionierhaften Vision Emmen 2033 und zugehörigen Mission unsere Emmer Lieblingsorte für die Bevölkerung, für uns und unsere Nachkommen.»

Gemeindestrategie Emmen 2033

Vision und Mission bilden als übergeordnete Gemeindestrategie das zentrale Instrument zur strategischen Planung und Führung einer Gemeinde. Die Vision ist das Dach, sie zeigt auf, wohin der Gemeinderat Emmen langfristig entwickeln möchte. Das Legislaturprogramm 2022–2025 nimmt die Vision auf und steckt den ersten Teil des Weges bis 2025 ab.

Die Einwohnerrätinnen und Einwohnerräte haben im Rahmen der Novembersitzung sowohl Vision und Mission, Gemeindestrategie 2033 als auch das Legislaturprogramm 2022–2025 der Gemeinde Emmen mit klarer Mehrheit zustimmend zur Kenntnis genommen.

Gefällt Ihnen dieser Artikel? Teilen Sie ihn mit Freunden: